ASHTANGA „Mysore Style“ –Was ist das eigentlich ! ;-)

ASHTANGA „Mysore Style“ –Was ist das eigentlich ! ;-)
20/10/2019 Tegernsee Yoga

Ashtanga Mysore Style – Was ist das eigentlich? Was steckt dahinter?

„Ich kann die Reihenfolge der Positionen noch nicht, daher trau ich mich nicht, in die Mysore Stunden zu kommen“

Das ist der häufigste Satz, den wir hören, wenn Yogis ihre Gründe nennen, nicht in Mysore Stunden zu kommen.
Aber glaubt uns, diese Hemmschwelle musste jeder am Anfang bestreiten, und anfänglich hatte jeder so seine Scheu diese Stunden zu belegen.
Warum? Reine Versagensangst, die völlig unberechtigt ist!!

Ein kleines Gedankenexperiment dazu:
Stell Dir vor, Du willst eine Fremdsprache lernen. Was machst Du?
Meldest Du Dich in einem Kurs an oder lernst Du die Sprache erst klammheimlich zu Hause und meldest Dich dann mit dem gewonnenen Vorwissen zum Kurs an?
Normalerweise meldet man sich ohne oder nur mit ein bisschen Vorwissen an, um dann schließlich im Kurs die Sprache richtig zu lernen, oder etwa nicht?
So sollte es eigentlich auch für Yogis laufen, wenn sie sich für den Mysore Style interessieren, ist aber leider meist nicht so.

Worum geht es im Ashtanga Yoga?
Genauso wie Du im Sprachunterricht mit der Zeit erst Wörter, Grammatik, ganze Sätze und Aussprache lernst, ist es auch im Ashtanga Yoga. Im Mysore Style geht es darum, deine persönliche Selbstpraxis in deinem eigenen Atem-Rhythmus und Tempo zu erlernen. Deinem Lehrer ist es somit möglich, noch besser auf dich und deine individuellen Bedürfnisse einzugehen und dich in der Entwicklung zu unterstützen.
Gehe nicht mit der Erwartungshaltung ran, nach der ersten Mysore Stunde die komplette 1. Serie üben zu können. Dafür darf man sich ruhig ein paar Jahre Zeit lassen 😊
es sei denn, Du bist in einer sehr guten körperlichen Verfassung und hast ein hervorragendes Gedächtnis). Mit der Zeit und mit kleinen Fortschritten, wirst du immer neue Positionen dazu lernen und daran arbeiten, elegant in und aus der Asana zu kommen und die Bewegungen mit der Atmung immer intensiver zu synchronisieren. So baut sich Stück für Stück deine persönliche Selbstpraxis auf!
All das kann man bereits in den Sonnengrüßen erfahren!

Wann kann man an Mysore Stunden teilnehmen?
Wenn Du die Sonnengrüße A und B sowie die Stehpositionen einigermaßen beherrschst und weißt, was die Ujjayi Atmung ist, dann kannst du ins Mysore kommen.

Keine Angst, wenn du mit der Reihenfolge der Stehpositionen unsicher bist. Man kann immer mal wieder einen Blick auf den „Spickzettel“ werfen oder zum Nachbar schauen, der vielleicht schon etwas länger dabei ist. Es wird auch mal passieren, dass du die Reihenfolge durcheinanderbringst, oder eine Pose auslässt? Ist uns allen schon mal passiert! Einfach weiter machen denn der Lehrer ist schließlich auch noch da und bringt dich wieder auf Kurs!
Also für jeden machbar. Wer „Yoga Basics“ Erfahrung hat und Yoga in Eigenverantwortung Yoga lernen will ist hier richtig!
Warum ist eine festgelegte Reihenfolge so wichtig?
Astanga ist ein Yoga Stil, der systematisch ein Asana auf das andere aufbaut und sie miteinander in einer Reihenfolge verbindet. Der Vorteil ist, dass man durch Wiederholung derselben Reihenfolge immer besser wird bzw. Veränderungen und Verbesserungen wahrnehmen kann.

Der Kopf ist damit beschäftigt, die Reihenfolge richtig einzuhalten, richtig in die Posen zu gehen und raus zukommen und sich auf den Atem zu konzentrieren. Somit kommt man viel leichter in einen Rhythmus und setzt sich einen Fokus der einen durch die ganze Praxis trägt. Letztendlich kann man sich viel besser auf die Yogapraxis einlassen und dann entspannen.
Die Reihenfolge zu lernen und schließlich auswendig zu kennen, ist die einzige Hürde, die man am Anfang nehmen muss.
Wenn das geschafft ist, kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren und die Praxis wird meditativ. Man wird sich darüber hinaus auch mit Körperhaltungen auseinandersetzen müssen, die man evtl. unterbewusst vermeidet, weil man sie als unangenehm empfindet oder schlicht und ergreifend nicht mag. Gerne gehen wir dem Ungewohnten oder Unangenehmen aus dem Weg. Die Posen trotzdem zu meistern, einen kühlen Kopf zu bewahren, An- und Entspannung gleichzeitig in einem Asana zu meistern – darauf kommt es an und da fängt das Yoga richtig an! Denn meistens sind die Posen, die man am wenigsten mag, genau die, die man besonders braucht – mental und körperlich.

Beachte, dass du nie in eine Yoga Praxis gehst, weil es einfach nur Spaß macht…. es gibt viele andere Dinge, die mehr Spaß machen!
Man lernt Yoga, um sich selbst besser kennenzulernen, zu akzeptieren, und auch im Leben besser klar zu kommen

Das ist manchmal nicht immer einfach, weil man seine Komfortzone nicht verlassen will.. Yoga bringt dich aber aus deiner Komfortzone heraus. Der nachhaltige und positive Effekt der Yogapraxis zeigt aber, dass es sich wirklich lohnt!
Die körperliche und zugleich mentale Praxis ist ein Spiegelbild und eine Spielwiese, um sich neu zu programmieren. Das geschieht automatisch.
Ein guter Yogalehrer unterstützt zudem den Prozess, sich komplett frei zu machen, zum Beispiel von vielen Glaubens- und Verhaltensmustern, die nicht immer gut für einen sind.

Warum werden Mysore Stunden so früh angeboten?
Die Mysore Praxis ist eine sehr aktivierende Praxis und erfordert Konzentration. Das geht in der Regel früh morgens leichter als abends nach getaner Arbeit. Außerdem ist sie ein sehr guter Start in den Tag.

Der ruhige Start mit der dazugehörenden Meditation (5 Min. bis 30 Min. je nachdem, was man mag) ist früh morgens sehr schön, da unser Kopf noch relativ leer ist.
Merke! Alles Neue ist zu Anfang anstrengend und benötigt Geduld und Durchhaltevermögen. Mit der Zeit wird deine Praxis so selbstverständlich werden wie das tägliche Zähneputzen! 😊

Warum sind die Mysore Stunden so lang?
Im Stundenplan sieht man für Mysore Stunden oft eine Zeitspanne von 2-3 Stunden. Es ist als ein Zeitrahmen zu verstehen, d.h. es gibt keine feste gemeinsame Startzeit. Du kommst, wann du willst! Wichtig ist nur
gegenseitige Rücksichtnahme. D.h. Du betrittst so leise wie möglich den Raum, um die schon Praktizierenden nicht zu stören.

Wie läuft eine Mysore Style Stunde traditionell ab?
1. Sonnengrüße (5x A und 3x B)
2. Fundamentals (Stehpositionen)
3. Die Serie, die man gerade übt (in der Regel die Erste Serie, d.h. Sitzpositionen, die du vom Lehrer bekommen hast, angepasst an Dein Fitness Level 😉
4. Schlusspositionen
Du bekommst Unterstützung vom Lehrer bei allem, was du bzw. dein Körper gerade braucht.

Wie lange soll ich üben?
Eine Faustregel: Praktiziere nur so viel, so dass Du Dich schon auf Morgen freust, um weiter zu praktizieren! Klar, es dauert ein bisschen, um das richtige Maß zu finden aber manchmal ist weniger auch mehr, da man sich dann zum Beispiel intensiver auf gewisse Posen konzentrieren kann.
Wie lange Du nun übst, hängt von der Tagesform, dem Gesundheits- als auch Trainingszustand des Körpers ab. Ein Hobby-Kletterer bringt zum Beispiel mehr Kraft und Kondition mit als eine Person, die noch nie viel Sport gemacht hat.
Übe nur 80% von dem, was du könntest!
Ebenso sind die Lernfortschritte individuell. Was einige in Monaten lernen, können andere erst in Jahren oder auch schon nach einigen Tagen lernen. Übrigens: Es gibt keinen Druck, etwas lernen zu müssen. Den macht man sich nur selbst.
Du kannst also so weit üben, wie du entweder zeitlich zur Verfügung hast oder dir dein Lehrer an diesem Tag zu üben gibt.
Dein Lehrer sieht, ob du gerade „faul“ bist oder tatsächlich keine Kraft mehr hast. 😉
Deine erste Mysore Stunde wird in der Regel nicht länger sein als 45 Minuten sein, das reicht am Anfang voll und ganz. Mit der Zeit steigert man sich dann auf 90 Minuten.
Das Geheimnis einer guten eigenständigen Praxis ist die Regelmäßigkeit.
Es bringt deinem Körper, deinem Geist und auch deinem Alltag mehr, jeden Tag nur 10 Minuten Sonnengrüße zu üben, anstatt sich 1x die Woche für 2 Stunden zu verausgaben.
Die Magie der Mysore Stunde liegt auch darin, für sich selbst aber trotzdem innerhalb der Gruppe zu trainieren. Die Gruppenenergie spornt dich an und hat einen ganz besonderen Charme.

Wir hoffen, Euch ein bisschen Mut gemacht zu haben…. Bis bald… in deiner Mysore Stunde 😉

Namaste Andrea