Pranayama und Meditation in der digitalisierten Welt von heute

Pranayama und Meditation in der digitalisierten Welt von heute
17/05/2020 Tegernsee Yoga

Gedanken zur Monatsmitte von Ulrike
Mai: Pranayama und Meditation

In unserer digitalisierten Welt ist unsere Art zu Leben eher unkonzentriert und zersplittert: man tut viele Dinge gleichzeitig – Stichwort: Multitasking! – man schaut schnell seine emails an, eine WhatsApp tönt auf – bling! – über Kopfhörer streamt man Musik, man isst und trinkt ….

Ruhig zu sitzen, ohne zu lesen, zu trinken, zu essen, zu sprechen etc. ist für viele extrem schwer, wenn nicht unmöglich. Sie werden nervös, unruhig und müssen einfach irgendetwas tun, sei es sich zu kratzen, sich mit der Hand in die Haare zu fahren, sich den Pullover zurechtrücken, aufs Handy schauen. Gerade in dieser schwierigen Zeit ist es um so wichtiger bei sich zu bleiben.

Deshalb versuchen wir uns im Yoga – auch – immer wieder in Pranayama und in der Meditation.

In Pranayama – das vierte Glied des achtgliedrigen Pfades von Pantanjali – wird der Atmen bewusst – konzentriert – reguliert und ausgedehnt. Durch die bewusste Ausdehnung des Atems wird der Körper und der Geist beruhigt, somit werden Blockaden im Körper verringert und gar überwunden und letztendlich kann die Lebensenergie besser fließen. Um Pranayama zu üben, ist eine sehr starke Konzentration nötig. Umher springende Gedanken, die ablenken, haben überhaupt keine Chance!

In der Meditation hingegen wird man oft von immer wieder kehrenden Gedanken, obwohl man versucht, sie wegzuschieben, geplagt. Die meisten Gedanken werden x-mal gedacht, ohne sich dabei weiterzuentwickeln. Warum nicht diese immer wieder kehrenden Gedanken einfach mal los lassen, ziehen lassen, und bekannte Denkmuster verlassen, somit Raum schaffen, in sich neu hinein zu spüren und hinein zu horchen und aufspüren, was da so alles kommt! Ein Gefühl für das eigene „Ich“ zu bekommen. Diese Oase der Ruhe und Stille genießen!

Yoga ist ein weites Feld, und es gibt neben den Asanas so viel zu entdecken, vor allem sich selbst!

Ich wünsche Euch eine kindliche Neugier, Geduld, Ausdauer, und Mut!
Namasté, Ulrike